You are not logged in.

Navigation

Not Yet Registered?

Dear visitor, welcome! To use all features of this page, you should consider registering. If you are already registered, please login.

Information

Service

Top Foren

 »  7935 Threads / 119018 Posts

 »  5523 Threads / 74336 Posts

 »  5198 Threads / 84333 Posts

 »  5001 Threads / 59762 Posts

 »  3485 Threads / 42207 Posts

Dear visitor, welcome to CarsFromItaly.info. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

schneemann

Suchtbolzen

  • "schneemann" started this thread

Posts: 3,501

Date of registration: Jun 22nd 2004

Location: Erfurt

Auto: 198 - 176 - 128AS

  • Send private message

1

Thursday, January 25th 2018, 2:54pm

Fiat Chrysler glänzt mit Rekordgewinn

Fiat Chrysler glänzt mit Rekordgewinn - Handelsblatt.de, 25.01.2018

Fiat Chrysler hat den Gewinn 2017 fast verdoppelt. Die Strategie von Konzernchef Sergio Marchionne, der in den USA nur noch auf SUVs und Pick-ups setzt, macht sich bezahlt. Die Erwartungen hat er dennoch nicht erfüllt.

Fiat Chrysler hat den Gewinn 2017 um 93 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar gesteigert. Damit ging die Strategie von Konzernlenker Sergio Marchionne auf, der in den USA nur noch auf margenträchtige SUVs, Pick-ups und teure Sportwagen setzt. Rund 40.000 Arbeitnehmer in den USA sollen nun im Schnitt mit rund 5500 Dollar am Gewinn beteiligt werden. Der Umsatz dagegen lag mit 111 Milliarden Dollar etwas unter den Erwartungen und auch ganz leicht unter dem Vorjahr.

In Europa konnte FCA zwar auf dem Pkw-Markt mit Jeep, dem Alfa Romeo Stelvio und dem Fiat Tipo punkten. Aber bei den Kleintransportern fiel der Marktanteil. Europa macht allerdings nur ein Fünftel des Umsatzes und nur etwas mehr als ein Zehntel des Gewinns aus. Wichtigster Markt bleiben die Nafta-Länder USA, Kanada und Mexiko. Dort erwirtschaftete FCA 60 Prozent des Umsatzes und fast drei Viertel der Gewinne.

Für Fiat Chrysler (FCA), zu dem auch die Marken Jeep, Ram und Maserati gehören ist dieses Jahr ein entscheidendes Jahr. Marchionne, der 2004 bei Fiat angetreten ist und mit dem italienischen Unternehmen später Chrysler übernommen hat, will 2019 seinen Posten als Vorstandsvorsitzender niederlegen. Im Juni soll außerdem der neue Geschäftsplan für die kommenden fünf Jahre vorgelegt werden.

Viele Beobachter seien skeptisch gewesen, als FCA seinen letzten Plan vorgestellt habe, sagte Marchionne bei der Vorstellung der Ergebnisse. „Wir haben den Plan Jahr für Jahr eingehalten und wir sind zuversichtlich, dass wir auch die Zahlen für 2018 erreichen können.“ Er setzt große Hoffnungen auf die neuen Modelle in den USA, unter anderem den Jeep Wrangler. Auch seinem Plan, das Unternehmen schuldenfrei zu hinterlassen, ist Marchionne einen Schritt näher gekommen. Die Schulden fielen von 2,4 Milliarden Dollar auf 2,2 Milliarden Dollar.

Zu den Auswirkungen der Steuerreform auf das Ergebnis des laufenden Jahres wollte sich der Fiat-Chrysler-Chef nicht weiter im Detail äußern. Er hatte bereits auf der Automesse in Detroit gesagt, dass die Steuersenkungen des US-Präsidenten Donald Trump dem Unternehmen eine Milliarde Dollar mehr Gewinn bringen könnten.

Marchionne hat nie keinen Hehl daraus gemacht, dass er überzeugt ist, dass der kleinste unter den US-Herstellern einen Fusionspartner braucht, um langfristig zu überleben. Bisher war er bei der Suche jedoch nicht sehr erfolgreich. Zuletzt kamen auch chinesische Interessenten ins Spiel.

Beobachter spekulieren auch, ob FCA vielleicht doch die erfolgreiche Marke Jeep verkaufen könnte. Schon heute macht Jeep einen Großteil des Umsatzes und des Gewinns des Gesamtkonzerns aus. Den Verkauf der Komponenten-Sparte Magneti Marelli hat FCA bereits fest geplant. Dem Jeep-Verkauf erteilte Marchionne zwar in Detroit eine klare Absage. Aber die Spekulationen gehen weiter: Der Aktienkurs ist seit Beginn des Jahres um mehr als ein Drittel auf zuletzt mehr als 20 Euro gestiegen.